Dark: The Beginning is the End and the End is the Beginning

A couple months ago we started discussing the future of this site and began promoting that future: here we are now, with the first article under our “Cult TV” moniker! A dual language review of Netflix’s Dark, Season One.  For more on this new feature, please see the article “What is Cult TV?”

For a German language version of this article, scroll down.


Der anfang ist die ende und der ende ist der anfang.

The beginning is the end and the end is the beginning.

Past. Present. Future.

76ae0ca96579a83388a50575aed99241

How are they connected? Is there a linear progression, or is it beyond that? Interconnected, tied across time and space. An endless cycle of causality. How do we even begin to understand the complexities of a thing with which we only have one kind of interaction?

A dead father. A missing boy. Secrets and Lies. Geheimnisse und Lügen.

And Jonas Kahnwald.

Netflix’s ten episode series, Dark, is unlike any other television I’ve watched before. Sure, thematically there are similarities to other things out there, IT and Twin Peaks among them. From the first trailers, people were calling it the next Stranger Things, despite the fact that Dark was already in production before Stranger Things was picked up.  I have seen/read IT, and though I haven’t seen Stranger Things, I can tell you right now, that Dark is wholly unique.

Dark spans three generations of people in the small German town of Winden. Around each corner is a face you’ve already met, except younger than you expect, and around each bend that same person, but older than you anticipate. Do we ever truly know a person? How can we?

It is the first German production to come from Netflix, and it’s about time. There is something uniquely European in Dark, and something even more inherently German. And yet it isn’t limited to its regional origin. This is a story that could exist in any community. Not just could. Does. This story does exist in every community. For each question we posit on a grand, universal scale, there is an equal question to pose to our innermost selves, those questions we deem small and unimportant, as we are but specks in the cosmic scheme. In its own way, Dark even comments on the difficult and long past of Nuclear Power in Germany.

When I was reading up on Dark about a month before the premiere (December 1st, the day I’m writing this), it was mentioned that the show was almost a modern Brothers Grimm tale, but not the ones most are familiar with. Of all the possible stories, it happened to be one with which I’m familiar, The Maiden Without Hands. Unlike most Grimm’s tales, or at least the watered down version of them most of the public is familiar with thanks to Disney, The Maiden has only ever appeared in its original or semi-original form. A haunting, cautionary tale about making deals with devils, about bargaining blind. About regrets. About consequences. Dark certainly bears many of the hallmarks of such a story. Primarily, though, it is centered on causality. And on people.

It begins with a missing boy. Or does it begin with a dead man? When did it begin, and when will it end?

Not where; when.

I can’t call Dark a procedural. I can’t call it a Drama. I can’t call it science fiction. It’s everything and nothing. It’s the accumulation of Twin Peaks and Broadchurch and The Twilight Zone all at once.

In terms of cinematography, Dark is stunningly captured. Chiaroscuro plays a major part cc1aec3c4133897f578ee7c9307dbfc06c59804ein this. Not only the is the story concerned with the interplay of light and shadow, so to are the visuals. Dark is just what it says on the box. Dark, grey, dreary. I lost track of the many scenes filmed in the rain. A good portion also takes place at night, and so the inclusion of light and the way it is used is intensely important. It is an intimate show, filmed in people’s houses, inner rooms and sanctums, and the other half outdoors in the woods, a place equally filled with shadow and only slats of light.

But nothing lends to the mood quite so much as the music. Haunting at times and frankly chilling at others, the music is what contributes to the devastation felt in tandem with the characters, and the pain. In addition to the score, the featured artists create a mosaic of emotion that carries you along through the story, like a wave. Dark isn’t just a story, it is a feeling. And I’m feeling melancholy.

Dark asks a lot of philosophical questions. It isn’t afraid to pester the universe for answers, isn’t afraid to let those answers be difficult, awful truths, or to even leave them open ended. And it isn’t afraid to ask its characters and viewers alike to question ourselves. Is fate real? Do we have choices, or is everything that is going to happen to us already predetermined? Oedipus asked these questions long, long ago. And Einstein. And a myriad of other whose names are either considered unimportant in the course of history, or were lost to it.

And yet—magic is not real. Everything is only an illusion that we choose to create. These warring philosophies hold at the very core of Dark. These questions, and not their answers, are what makes us human.

I know that I’m biased when I say that, when you sit down to watch this, (yes, when, because each and every one of you should!) you ought to watch it in German with English subs instead of in English (which is an available format apparently, though it didn’t appear as an option for me). German is my second language, and I enjoyed being able to watch this show in its original format. I haven’t really been so moved by something recently, at least, not in this way. The basic human struggles and conflicts contrasted with universal unfathomables highlights something of nature’s truth. Questions within us all. What does it really mean to live in this world, to say we have will? Can we choose? Or not?

Dark hasn’t answered those questions, but it certainly has me wondering.

This is an absolute must see for anyone who enjoyed Twin Peaks, and a must see for absolutely anyone at all. And I absolutely cannot wait for Season 2.


You can catch “Dark” in its entirety on Netflix today.


Der Anfang ist das Ende und das Ende ist der Anfang.

Vergangenheit. Gegenwart. Zukunft.

76ae0ca96579a83388a50575aed99241

Wie sind diese miteinander verbunden? Gibt es eine lineare Entwicklung oder geht die Verbindung sogar darüber hinaus? Miteinander verbunden über Raum und Zeit. Ein endloser Kreis voller Ursächlichkeiten. Wie können wir überhaupt damit beginnen, die Komplexität der Dinge zu erfassen, wenn wir doch nur diese eine Möglichkeit haben, mit eben jenen umzugehen?

Ein toter Vater. Ein vermisster Junge. Geheimni sse und Lügen.

Und Jonas Kahnwald.

„Dark“, eine Netflixserie über 10 Episoden kann mit keiner anderen Serie überhaupt nur verglichen werden. Natürlich gibt es thematische Parallelen zu einigen anderen Serien, wie zum Beispiel auch zu IT und Twin Peaks.

Nach einigen ersten Trailern, sprachen viele Menschen schon davon, dass „Dark“ das neue „Stranger Things“ sei. Und das obwohl man mit dem Dreh von „Dark“ schon weitaus früher begonnen hatte. Ich habe „IT“ gesehen/gelesen und obwohl ich das nicht von „Stranger Things“ behaupten kann, wage ich zu sagen, dass „Dark“ vollkommen für sich einzigartig ist.

„Dark“ umfasst drei Generationen von Leuten, wohnhaft in der kleinen Stadt Winden. Hinter jeder Ecke versteckt sich ein bekanntes Gesicht, wenn auch deutlich jünger oder eben älter als man es erwarten würde. Kennen wir eine, möglicherweise eben diese Person überhaupt? Wieso glauben wir sie zu kennen?

„Dark“ ist die erste deutschsprachige Netflixproduktion. Es war auch langsam mal an der Zeit. Ein entscheidenes Merkmal von „Dark“ ist also etwas „europäisches“ wenn nicht „deutsches“. Und obgleich dies etwas Neues ist, ist „Dark“ nicht auf seine ursprünglichen Wurzeln beschränkt. Diese Geschichte könnte sich in jeder beliebigen Gesellschaft so abspielen. Wobei dieser Möglichkeit sogar eine Realität entspringt: Diese Geschichte spielt sich in jeder Gesellschaft so ab. Für jede Frage, welche wir an ein großes Publikum weitergeben, wird selbst eine Frage an unser innerstes Selbst gestellt. Fragen, welche klein und unwichtig zu sein scheinen, sich aber weit über allem Greifbarem bewegen.  Auf seine eigene Art kommentiert „Dark“ die schwierige und lange Geschichte der Atomkraft in Deutschland.

Als ich von „Dark“ erfuhr (ungefähr einen Monat vor der Premiere), erwähnte man ,dass es fast ein Märchen der Gebrüder Grimm sein könnte, wenn auch eines der Unbekannteren. Allerdings war es eben eine Geschichte, die ich kannte („The Maiden Without Hands“). Im Gegensatz zu vielen anderen Märchen von Grimm, welche vor allem in abgespeckter Verison von Disney bekannt gemacht wurden, gab es „The Maiden“ nur in seiner originalen Form.  In einer geisterhaften spannenden Sage um einen Deal mit dem Teufel, darüber blind zu handeln, über Zweifel, über Konsequenzen. „Dark“ enthält ebenfalls viele dieser Grundpfeiler. In aller erster Linie, dreht sich doch alles um Ursächlichkeiten und Menschen.

Es beginnt alles mit einem vermissten Jungen. Oder vielleicht beginnt auch alles mit einem toten Mann? Wann hat es angefangen und wann wird es enden?

„Dark“ ist weder ein Drama noch pure Science-Fiction. Es ist alles und nichts. Es ist eine Kombination aus „Twin Peaks“, „Broadchurch“ und „The Twilight Zone“.

„Dark“ ist unheimlich einfangend. Chiarosuro spielt eine große Rolle. Nicht nur ist es eine Geschichte um Liebe und Hass, Licht und Schatten. Bei „Dark“ ist der Name Programm. Dunkel, grau, Finsternis. So habe ich zum Beispiel bereits vergessen, wie cc1aec3c4133897f578ee7c9307dbfc06c59804eviele Szenen doch bei strömenden Regen gefilmt wurde. Eine gute Anzahl der Szenen wurde auch in tiefster Nacht gedreht, bloß um die spezielle Intensität des Lichtes zu erfassen, welche für diese Serie so unheimlich wichtig ist. Es ist eine intime Show, gefilmt zum einen in den Häusern der Leute, zum anderen draußen im Wald. Der Wald, welcher selbst sein ganz eigenes mysteriöses Licht hat.

Aber nichts trägt so sehr zu der Stimmung bei, wie die Musik selbst.  Geisterhaft zum einen, beruhigend zum anderen. Die Musik ist das, was dazu beiträgt, dass man sich selbst in Einklang mit den Emotionen, dem Schmerz der Leute sieht. Ein Mosaik an Emotionen, welche uns durch „Dark“ tragen, wie eine Welle. „Dark“ ist nicht nur eine Geschichte, es ist ein Gefühl. Und in mir weckt es eine Melancholie.

„Dark“ stellt viele philosophische Fragen. Man fürchtet sich nicht das Universum nach Antworten zu durchsuchen. Man fürchtet sich nicht vor schwierigen Antworten, grausamen Wahrheiten oder offengebliebenen Fragen. Man fürchtet sich nicht den Charakteren selbst vor ähnliche Fragen zu stellen. Ist der Glaube real? Haben wir die Wahl oder ist jeder unserer Wege vorbestimmt? Ödipus hat sich diese Fragen schon lange vor uns gestellt, genauso wie Einstein oder eine Vielzahl anderer, welche im Laufe der Zeit aus unseren Geschichtsbüchern verschwunden sind.

Und nun: Magie ist nicht real. Alles ist eine von uns selbst erstellte Illusion. Die Fragen sind das, was uns ausmacht. Nicht die Antworten.


Deutch Übersetzung von E.G.M und K.H




Dark ist auf Netflix jetzt.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s